23. Januar 2018 – 10:51
Touren und Aktivitäten: "Etablierte Anbieter stehen unter Druck"
lukashempel
Lukas Hempel – Foto: Bookingkit

Bookingkit-Chef Lukas C. C. Hempel über das Geschäft mit Touren und Aktivitäten

Immer mehr Anbieter, darunter Airbnb, Booking, Expedia und Vertreter der klassischen Hotellerie, setzen auf die Vermarktung von Touren, Ausflügen und Erlebnissen. Verträgt der Markt den Anbieterboom oder kommt es bald zu einer Konsolidierungswelle?
Hempel:
Wir reden von einem 130-Milliarden-Dollar-Markt, insofern besteht grundsätzlich Platz für viele Anbieter. Aber in der Tat wurde im vergangenen Jahr so viel Geld in den Touren-  und Erlebnismarkt investiert, wie in den letzten sechs Jahren zusammen. Das Problem ist ein wirklich deutlicher Überhang von Vermarktern, dem die Angebotsseite nicht nachkommt.

Woran hakt es?
Die Supplier, also die Anbieter von Touren, Ausflügen und Erlebnissen, sind in weiten Teilen überhaupt noch nicht digitalisiert. Das bedeutet, dass einfache, standardisierte Zugriffsmöglichkeiten auf die Angebote fehlen – von Kapazitätsmanagement und Abrechnung ganz zu schweigen.

Das heißt, technisch hochgerüsteten Vertriebsplattformen stehen Anbieter gegenüber, die über keine Vertriebstechnologie verfügen?
Richtig, so ist es. Weniger als 25 Prozent der Anbieter sind digital erreichbar.

Wie sehen Sie die Rolle klassischer Reisebüros  im Bereich Touren und Aktivitäten?
Der stationäre Vertrieb ist technisch immer besser dafür gerüstet. Allerdings bedarf es noch eines Lernprozesses. Nur was aktiv angeboten wird, verkauft sich auch gut.

Ist es nicht so, dass Kunden ihre  Aktivitäten erst zuletzt, und oft erst vor Ort buchen?
Das war mal die Regel und auf viele Kunden trifft es immer noch zu. Aber gerade bei jüngeren Kunden orientiert sich die Reiseplanung immer stärker an den Aktivitäten. Sie schauen in Social Media, was sie wo tun können, und erst dann wird ein Flug und eine Unterkunft hinzugebucht.

Was wird sich Ihrer Einschätzung nach in nächster Zeit im Markt tun?
Angesichts des starken Trends zur Vermarktung von Touren und Aktivitäten stehen die etablierten Anbieter in unserem Segment unter Druck. Ich gehe davon aus, dass es zu einer Konsolidierung kommt. Und auf der Produzentenseite wird der Trend zur Digitalisierung noch stärker. Wer nicht online ist, findet nicht statt.

Das Gespräch führte Christian Schmicke

Bookingkit wurde 2014 von Christoph Kruse und Lukas C. C. Hempel gegründet und bietet Erlebnisanbietern webbasierte Lösungen für die Buchung und Zahlung sowie das Management und die Vermarktung ihrer Angebote. Gleichzeitig stellt das Unternehmen die Angebote Online-Reisebüros und Vermarktungsportalen als digitales Inventar zur Verfügung.

Veranstaltungstipp: Hempel spricht am 25. Januar beim Travel Technology Symposium in Kronberg, das der Travel Industry Club gemeinsam mit dem Geschäftsreisedienstleister Accenture organisiert, darüber, wie sich die Digitalisierung der Reisebranche auf die weltweite Arbeitsweise auswirkt und welche Veränderungen damit einhergehen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen